Anwalt und Kanzleimarketing: Vorträge können der Akquise dienen

Anwalt und Kanzleimarketing: Vorträge können der Akquise dienen

0 Comments

Vorträge erhöhen die Reputation4

Der Referent gilt immer als Träger besonderer Fach-Kompetenz und manchmal schon nach zehn Minuten als Vertrauensträger. Der Hörer ist begeistert, wenn Vortragsstil und -inhalt ihn mitnehmen, fesseln, bei seinen Alltagssorgen
„packen“ – und wenn der Vortrag auf Lösungen fokussiert ist.
Referenten akquirieren sogar erfolgreich bei potenziellen Mandanten, die niemals selbst Hörer ihrer Vorträge waren oder werden: Allein durch die Listung bei relevanten Seminarveranstaltern sowie durch das Einstellung von Titel- Schlagwörtern auf der eigenen Webseite und die des Veranstalters werden sie überdurchschnittlich häufig im Internet bzw. in Printmedien gefunden sowie durch Hörer und Nicht-Hörer weiteren Interessenten bekannt gemacht.
Sobald der Name eines Referenten in Publikationen erscheint, die auch von potenzieller Mandantschaft gelesen werden, ist die Akquise bereits angebahnt. Langer Atem ist hier oft nötig!
Anwälte berichten sogar über Akquiseerfolge nach mehrfacher Absage des gleichen Seminars wegen zu geringer Teilnehmerzahl. Die Reputation steigt offensichtlich bereits, wenn der Anwaltsname in Verbindung mit einer Referen- tentätigkeit genannt wird, ohne dass der Referent eine Bühne betritt.

Wer veranstaltet Rechtseminare?

Rechtliche Themen durchziehen den Alltag; daher ist das Fachwissen von Anwäl- ten bei externen Veranstaltern permanent gefragt. 4627 Seminartitel im Bereich Recht verzeichnet allein die Adresse www.seminarmarkt.de, und Google findet knapp vier Millionen Einträge unterschiedlicher Vereinigungen und Verbände von A („Vereinigung Deutscher Autohöfe“) bis Z („Vereinigung deutscher Zoo- direktoren“), davon veranstaltet die überwiegende Mehrheit bislang noch keine eigenen Rechtsseminare. Ändern Sie das!

Ungenutzte Akquisepotenziale

Es handelt sich hier um vollkommen unentdeckte Akquise-Potenziale, denn jede Vereinigung, jeder Verband, jedes Forum, jedes Netzwerk, jede Ausbildungs- stätte, jeder professionelle Seminarveranstalter, jede Universität, jede Kammer, jede Initiative, jede Schule, jedes Unternehmen, jeder Privatzirkel, jeder Club, jede Kommune, jede Behörde, jede Zeitung, jeder Verlag etc. hat ein gut begrün- detes Interesse an rechtlichen Themen, und jeder dieser Veranstalter ist ein Mul-
tiplikator für Ihre Reputation – oder kann es schnell werden.

Hier sind einige Beispiele

– Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband: Er interessiert sich für ein Seminar zum Thema
„Wie schließe ich wirksam Verträge?“,
– Krankenhausgesellschaft: Sie bucht einen Anwalt zum Thema: „Besondere Arbeitnehmer- gruppen im Betrieb“ und einen Monat später zu „Aktuelle Probleme im Arbeitsalltag – vom Datenschutz bis zum Alkohol am Arbeitsplatz“. Die Handwerkskammer informiert ihre Mit- glieder über „Fehlverhalten von Mitarbeitern – was tun?“
– Bundesverband Stadtentwicklung: Er möchte einen Verwaltungsrechtler hören zum Thema
„In-house Vergabe und wesentliche Vertragsänderungen“, während das „Forum Erziehung“
einlädt zu „Recht für Erzieher“.
– Mittelstandsvereinigung: Sie interessiert sich für „Das Allgemeine Gleichbehandlungsge- setz kompakt“ und drei Wochen später für „Die drohende Insolvenz meines Geschäftspart- ners – Wie verhalte ich mich richtig?“
– Architektenkammer: Sie lädt ein zu „Arbeitsrecht für Architekten“, die Industrie- und Han- delskammer zu „Mitarbeiter krank – was tun?“, und die Handwerkskammer hat die „Aus- wahl der richtigen Rechtsform für Handwerksunternehmen“ im Programm.
– Management Circle: Er ist ein professioneller Multiplikator und lädt aus Imagegründen nur anwaltliche Top-Referenten zu seinen Seminaren ein. Allein die Namensnennung in einem von potenziellen Mandanten gelesenen Veranstaltungskatalog kommt einem Reputations- schub gleich. Das Anheuern in solchen Organisationen lohnt sich immer und ist für die an- waltliche Akquise weit mehr Wert als 100 bezahlte Anzeigen!

Basis-Informationen Kanzleimarketing:

Aufsatz Marktpositionierung I
Aufsatz: Marktpositionierung II
Aufsatz: Kanzleikultur
Aufsatz: Kanzleimarketing
Aufsatz: Kanzleiwebseite
Aufsatz: Legal Tech
Aufsatz: beauty contest
Aufsatz: Honorarinformation
Aufsatz: Mandantenbefragung
Aufsatz: Mandantengespräch
Aufsatz: Mandantengespräch: Todsünden
Aufsatz: Schwierige Mandanten

0

You May Also Like

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *