Rentabilität

Hat auch Ihre Kanzlei am Geldende noch reichlich Monat übrig? Dann wird es Zeit, das umzudrehen!

Lesen Sie hier den kompletten Aufsatz „Rentabilität Ihrer Kanzlei“. Der Zusammenhang von Zeit und Geld zeigt, wie es um Ihre Kanzlei bestellt ist.!

Kanzleien sind Unternehmen. Unternehmen haben Regeln.

Glauben Sie an sich!
Wer seinen Wert kennt, wird positiv bewertet – und schätzt seinen Gegenwert in aller Regel richtig ein. Definieren Sie also den Wert, den Sie sich selber geben! Sind Sie es Wert, Geld für diese Leistung zu bekommen? Sind Sie diese Summe aus eigener Sicht Wert?
Für ein freundliches und verbindliches Honorargespräch benötigen Sie eine gefühlte – und für den Mandanten fühlbare! – Kongruenz zwischen Ihren faktischen Leistungen und dem daraus ermittelten Honorar.
Die Folge dieser Kongruenz ist Ihr wichtigstes Verkaufshilfe: Ihre Ausstrahlung.
Fachliche Argumente und fachliche Kompetenz werden ohne Ausstrahlung zu einer belanglosen statistischen Größe: ungeglaubt, unverstanden und möglichst schnell vergessen.
Sie sind verantwortlich für die Arbeitsplätze Ihrer Mitarbeiter!
Glauben Sie auch daran; Sie haben es erschaffen! Wenn die für den Erhalt der Kanzlei notwendige Mindestsumme nicht durch Honorare eingespielt wird, vernichten Sie Arbeitsplätze und Selbstachtung.
Die Honorarinformation sichert das wirtschaftliche Überleben Ihrer Kanzlei.

Passen Sie den Honorarmodus an Ihr Kanzleiziel an!
Sie möchten rentabel wirtschaften, Zeit für Akquise freischaufeln und außerdem noch abends Ihre Kinder sehen, Ihrem Sport nachgehen und Ihren Lieblingsroman weiter lesen (oder gar alles drei nacheinander)?
Dann überprüfen Sie die Abrechnungsmodi in Ihrer Kanzlei: Verschenken Sie nie wieder Lebenszeit an Unbekannte!
Dies gilt besonders für solche Teile der Mandatsabwicklung, in denen Arbeitsaufwand traditionell nicht einschätzbar ist.
Wer im Familienrecht eine umgangsrechtliche Streitigkeit nach RVG abrechnet, verschenkt objektiv begrenzte Lebenszeit an Unbekannte!
Vereinbaren Sie Mischkalkulationen!
Erhöhen Sie zusätzlich die Gesamtzahl der Stundenbasierten Abrechnungen verglichen mit RVG-basierten Abrechnungen!
Stellen Sie ggfs. die Mandantenstruktur um.

Verändern Sie Ihr Führungsverhalten!
Anwälte haben Mitarbeiterführung nicht gelernt.
Bedrohliche Verluste schreibt jede Kanzlei, in der Anwälte ihre Assistentinnen nicht für Akquiseaufgaben einsetzen, ihre Rückrufpolitik suboptimal organisieren und ihre Mandantengespräche nicht effizient strukturieren.
Allein die Stress-Anrufe der auf diese Weise gebeutelten Mandanten vernichten jeden Ansatz effizienten Zeitmanagements!
Und eine Assistentin, die sich unterhalb ihrer Möglichkeiten eingesetzt, durch fehlendes Lob oder unklare Anweisungen schlecht behandelt fühlt, wird auf „innere Kündigung“ schalten oder Sie gleich ganz verlassen – beides ist Folge des teuersten Managementfehlers Ihres Lebens, nämlich schlechter Führung!
Delegieren Sie 70 % Ihrer B-Aufgaben an Ihre Assistentin, geben Sie kristallklare Anweisungen, kontrollieren Sie danach speziell ihr Telefonverhalten und machen Sie aus sich einen stets glaubhaften und verlässlichen Chef!