Rezensionen

„Chefsache Mandantenakquisition“

Zweite Auflage (De Gruyter 2017, 764 Seiten, 79,95 Euro)
Dieses modulhafte Nachschlagewerk bietet – geordnet nach den Buchstaben des Alphabets – erprobte, alltagstaugliche und detailreiche Anleitungen zur Optimierung anwaltlicher Akquise. 40 Erfahrungsberichte („best practice“) aus Kanzleien jeder Größe, geschrieben von namentlich genannten Anwälten, bereichern das Buch.

Was sind die Unterschiede zur Erstauflage:

Form:
Die Zweite Auflage hat c.a. 230 Seiten mehr, nun 764 Seiten. Ihr Umschlag ist rot. Sie hat ein anderes Text-Layout (kein Fettdruck im Text mehr, nur noch in den Zwischenüberschriften).
Zugunsten der Lesbarkeit eine andere visuelle Taktung der Unterkapitel. (Nur noch römische und arabische Ziffern, keine Buchstaben)
Das Stichwortverzeichnis (oft kritisch angemahnt) ist nun da.
10 Beiträger mehr als in der ersten Auflage (nun 40) berichten über ihre Erfahrungen mit den vorgestellten Tipps.
Jedes Kapitel endet mit einer Zusammenfassung in „Fünf wichtigsten Tipps“

Inhalt:
Es fokussiert aus gegebenem Anlass auf dem ganz neuen Kapitel „Legal Tech“. Darin findet sich ein Exklusiv-Interview mit dem Schweizer Tegal-Tech-Kenner Prof. Dr. Leo Staub, Universität St. Gallen).
Das Kapitel „Online Akquise“ ist um das Sechsfache erweitert. Darin ein weiterer Gastbeitrag des International bekannten Speakers und „social media influencers“ Felix Beilharz zum Thema „social media marketing für Anwälte“.
Das Kapitel „Kanzlei-Marketing“ hat sich fast verdoppelt. Das Thema „Strategie“ darin nimmt nun einen großen Platz ein.
Die Kapitel „Reputation“ und „Qualität“ haben sich inhaltlich stark erweitert. Insbesondere das Thema „Marketing durch Anwalts- und bewertungsportale“ durchzieht die letzten drei genannten Kapitel aus unterschiedlichen Perspektiven.
Das Thema „Netzwerk“ ist um den Bereich „Online Netzwerke“ sowie um „interdisziplinäre Netzwerke“ erweitert.

Buchbestellung:

Hier geht es direkt zur Buchbestellung

Alle Rezensionen der Erstauflage als downloads:

NJW:

In der NJW (25/2014, S.1790) betont Rechtsanwalt Dr. Detlev G. Gross, Bremen, besonders die Alltagstauglichkeit der Tipps. Er ist der Ansicht, jeder anwaltliche Leser könne einige Tipps aus dem Buch ziehen. Er hebt hervor, dass alle Darstellungen „auf vielfältigen Interviews und praktischen Erfahrungen beruhen“: Rezension.NJW

Süddeutsche:

In der Süddeutschen Zeitung (BERUF UND KARRIERE 11./12. Mai 2013) hebt Christine Demmer hervor, dass Anwälte nie gelernt haben, sich und ihre Leistungen zu verkaufen: Sie schreibt: „Kanzleimarketing, Kompetenzpräsentation, Zieldefinition und der Umgang mit den Medien werden im Staatsexamen nicht abgefragt.“ : Sueddeutsche

DeutschesAnwaltsBlatt:

Rechtsanwalt Prof. Dr. Benno Heussen hebt hervor (Anwaltsblatt 10 / 2013, M352), wie “Basisinformationen, kleine Stories aus der Praxis, Checklisten und Erfolgstipps” der Akquise in Anwaltskanzleien dienen: Heussen.Anwaltsblatt.

Anwalt Aktuell (Österreich):

Der Wiener Rechtsanwalt Dr. Benedikt Wallner beleuchtet im österreichischen „Anwalt aktuell“ (Salzburg, 2 / 2013) die Notwendigkeit der Empathie und die zentrale Frage: „Was der Klient wirklich will“: Rezension.ANWALTAKTUELL.Wallner

Info M:

Rechtsanwalt Uwe Bethge, Hannover, beschreibt in der „Info M“ (Fachinformationen für das Immobilienrecht) besonders die Alltagstauglichkeit der vorgestellten Maßnahmen und freut sich darüber, dass man das Buch modulhaft lesen kann: „Johanna Busmann…räumt mit gängigem Fehlverhalten auf …, sagt im Detail, was wir tun sollen…, motiviert, … verkehrt die Sichtweisen…. und sagt schonungslos, worum es ihr geht. Da kann manchem Leser schon der Atem stocken.“ InfoM

ADVOICE:

Der Rechtsanwalt und Mediator Florian Wörtz stellt das Buch in den historischen Zusammenhang anwaltlicher Kommunikationskultur von 20 Jahren. Er betont in ADVOICE (1 / 2013) die Notwendigkeit für jeden Anwalt, mit der Zeit zu gehen: ADVOICE

Österreichisches Anwaltsblatt:

Mag. Alexander Singer, Wien, beschreibt die Struktur dieser alphabetischen „Gebrauchsanleitung“ im Österreichischen Anwaltsblatt (1 / 2013) und hebt die konkrete Anwendbarkeit der einzelnen Kapitel hervor: Rezension.Oesterreichisches.AB.Singer

AMAZON:

Die „verständliche Sprache“ und die Rolle des „Anwalts als Unternehmer“ fallen Rechtsanwalt Michael Biolik aus Cölbe besonders auf (AMAZON, 8. März 2013): AMAZON.Biolik

AMAZON:

Neben den vielen praktischen Tipps erwähnt Rechtsanwalt Markus Hartung das Lachen über das „Dienstleistungsgrausen“, das manchem Leser gleichwohl ein hilfreicher Spiegel sein könnte. (AMAZON, 29. März 2013) AMAZON.Hartung

DeutschesAnwaltsBlatt:

Im Anwaltsblatt 4 / 2013 schmunzelt Rechtsanwalt Dr. Matthias Kilian, Direktor des SOLDAN Instituts für Anwaltsmanagement in Köln, über den humorvollen Schreibstil und betont, dass dieses Buch durch die „Preisgabe von konkretem know-how“ die bisherige unverbindliche Marketingliteratur für Anwälte in den Schatten stellt: DeutschesAnwaltsBlatt.Kilian

Kammeraktuell SACHSEN:

Rechtsanwalt Schreiber aus Leipzig (RAK Sachsen, Kammer aktuell, 2 / 2013, S. 34) hebt die Alltagstauglichkeit und die lesefreundliche Struktur des Buchs hervor. Small-talk bei In-house Veranstaltungen, ”cold calls” bei Journalisten und die klare Abgrenzung der Begriffe Werbung, PR und Marketing sind für ihn besonders hilfreich: Kammeraktuell.SACHSEN

www.rechtsanwaltsmarketing.com:

Felix Beilharz, Veranstalter der Social Media Kanzlei Konferenz am 4. September 2013 in Köln betont am Beispiel “Mandantengespräch” die Alltagstauglichkeit der Tipps für die Akquise in einer Anwaltskanzlei. Er erwähnt die übersichtliche, lexikalische Darstellung der einzelnen Punkte in seiner Rezension.

Format (Österreich):

Die österreichische “FORMAT” (29/2013, S. 49) bezeichnet unter der Rubrik “Recht, sommerlich aufbereitet“ das Buch als “Ratgeber für Anwälte”, die noch nicht erkannt haben, dass man als “Rechtsanwalt auch Unternehmer sein muss„: Format_pdf

Klartext – Eva Engelken

Die Buchautorin („111 Gründe, Anwälte zu hassen“), Juristin und Wirtschaftsjournalistin bezeichnet in ihrer Rezension das Buch als Mahnung, in Marketingfragen an „einem Strang zu ziehen“ und als wirksamen Ausredenvernichter (Beispiel: „Akquise ist nicht mein Ding“), denn jeder Anwalt kann akquirieren (oder dies erlernen), sobald er wirklich will.

Arbeitsrechtliche Entscheidungen:

Das Buch listet nach Ansicht von Rechtsanwalt Dr. Peter Staudacher, München, (Arbeitsrechtliche Entscheidungen 2 / 2013, S. 72) Akquise-Strategien eines Fachanwalts für Arbeitsrecht detailliert auf. Dr. Staudacher hebt zwei wörtliche Telefon-Transkripte hervor, in deren Verlauf der Interessent zum Mandanten wird. ArbeitsrechtlicheEntscheidungen

Berliner Anwaltsblatt:

Rechtsanwalt Gregor Samimi in Berlin ist Fachanwalt für Strafrecht, Verkehrsrecht und Versicherungsrecht. Er betont in seiner Buchrezension im Berliner Anwaltsblatt 9 / 2013 (Seite 300) die alltagstaugliche Darstellung der Struktur eines Mandantengesprächs, der Telefonakquise für Anwälte und die sofort umsetzbaren Hilfen bei der Honorarverhandlung: BerlinerAnwaltsblatt.Samimi

DAVit – newsletter der ARGE IT-Recht:

Für Rechtsanwältin Prof. Dr. Cristina Lenz, München, sind Struktur und Pragmatismus der Akquise in der Anwaltskanzlei am wichtigsten. Sie empfindet (in “DAVit”, newsletter der ARGE IT-Recht, Punkt 10, Dezember 2013) das Buch als „Schatzkästlein“ für die „Effizienz von Akquise“ eines Anwalts mit vielen Tipps, die „sofort in der Praxis umsetzbar“ sind:

Ihre Anfrage:

Kanzlei / Firma*

Name*

Straße und Hausnummer*

PLZ*

Ort*

Telefon*

Mail*

Außer der Newsletterbestellung habe ich noch diese Nachricht an Sie:*