Telefonservice

Assistentinnen sind das Herz der Kanzlei. Was sie aussenden, wird mit dem Anwalt assoziiert. Sie müssen deshalb freundlich, kompetent und in jeder Sekunde lösungsbereit beim Anrufer ankommen.

Lesen Sie hier den kompletten Aufsatz: Telefonservice – Wie Sie Ihren Telefonservice elegant in Ihre Akquise einbinden

Rolle Ihrer Telefonassistentin

Ihre Assistentin ist das Herz des Büros, die Visitenkarte der Kanzlei, erste Anlaufstelle für Interessenten und „chief officer“ der Kanzlei – Büroorganisation.
Sie steht – trotz ihrer objektiv bedeutenden Rolle – vor subjektiv bedrohlichen Herausforderungen. Assistentinnen sind häufig die erste Ansprechstation für den Interessenten und befinden sich damit automatisch in einer dominanten Akquiseposition.
Wenn der Anwalt außer Haus ist oder mit dem Erstanrufer nicht telefonieren möchte, steigt ihre akquisitorische Verantwortung sogar noch.
Ein unfreundlicher und nicht lösungsbereiter „Telefondienst“ vergrault Mandanten, ein herzlicher, hilfsbereiter und verbindlicher Service bindet sie!
Dessen ungeachtet wird in 75 % deutscher Anwaltskanzleien (eigene Schätzung! Mir sind leider keine Zahlen dazu bekannt!) jeder Größe der Telefonservice durch untrainierte Telefonkräfte ausgeführt(!), bei einem guten Drittel davon gehen Auszubildende im ersten und zweiten Lernjahr ans Telefon, während ausgebildete „Sekretärinnen“ das Schreiben von Schriftsätzen übernehmen.
Diese Umkehrung von Wirkungsnotwendigkeiten behindert anwaltliche Akquise in einem leider noch nicht statistisch erfassten Ausmaß.